Frühjahrsputz bei AdWords: Warum Google 1,7 Milliarden Anzeigen gelöscht hat

Mit Werbeanzeigen über den Google-Dienst „AdWords“ ist es Webseitenbetreibern möglich, zielgericht Werbung zu schalten. Mit dem Einsatz eines gewissen Budgets haben damit auch Betreiber schlecht positionierter Webseiten die Möglichkeit, ein Publikum für das jeweilige Angebot zu schaffen.

Dieses System haben auch jene Seitenbetreiber erkannt, die mit ihren Webseiten betrügerische Absichten haben, und buchen Werbeanzeigen für diese unseriösen Internetseiten. Dazu gehören Schadcode- und spamverbreitende Angebote, Schnellballsysteme, Glücksspiele sowie illegale oder wirkungslose Gesundheitsmittel.

Google geht streng gegen irreführende Werbung vor

Mit solchen als „Bad Ads“ bezeichneten Werbeanzeigen möchte Google seine Nutzer nicht beeinträchtigen. Im vergangenen Jahr hat der Suchmaschinengigant daher 1,7 Milliarden Werbeanzeigen gelöscht oder noch vor der Schaltung abgelehnt, wie das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ berichtet. Diese Zahl beweist eindrucksvoll, wie sehr Google mit illegalen Inhalten zu kämpfen hat.

Die Tendenz ist dabei steigend: Allein im Bereich der Gesundheitsbranche hat Google 68 Millionen Bad Ads entfernt, im Jahr zuvor waren es „nur“ 13 Millionen irreführenden Anzeigen. Das entspricht einer Steigerung von über 500 Prozent.

Um der Lage Herr zu werden. hat Google laut eigenen Angaben zwei wichtige Schritte unternommen: Zunächst wurden die die Bestimmungen überarbeitet, nach denen unerwünschte Werbeanzeigen definiert werden. Zweitens hat Google technische Maßnahmen umgesetzt, die betrügerische Google-Anzeigen schneller erkennen können. So erkennt Google nun Anzeigen, die den unerwarteten Download einer Datei forcieren, sobald man diese anklickt. Allein 112 Millionen Anzeigen wurden dadurch 2016 entfernt – das ist sechs mal soviel wie im Jahr 2015.

Fazit

Ein sauberes Werbeportfolio schützt einerseits die Verbraucher, andererseits zeigt Google mit dieser Maßnahme, dass das lukrative Geschäftsfeld der AdWords nicht um jeden Preis alle Werbeanzeigen freigeben muss. Das erhöht die Qualität und die Reputation der Werbeanzeigen, was wiederum den seriösen Webseitenbetreibern, die AdWords-Werbung schalten, zugute kommt.

Wenn Sie mehr über Googles AdWords-Maßnahmen erfahren wollen, können Sie sich den entsprechenden Blogbeitrag von Google dazu durchlesen. Dort sind auch weitere beeindruckende Zahlen aufgeführt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.