Der Beginn jeder Suchmaschinenoptimierung: Die Keyword-Planung

Fast täglich erreichen medialeitwerk Anfragen, wie es möglich sei, die eigene Internetseite bei Google „nach ganz oben“ zu bringen. Natürlich erwähnen wir hier gleich der Begriff „Suchmaschinenoptimierung“, und dies ist der Punkt, an dem erklärt wird, wie eine professionelle Suchmaschinenoptimierung abläuft.

Auch wenn jedes unserer Optimierungskonzepte so individuell ist wie die Internetseite, gibt es einen groben Ablaufplan, der zu Beginn jeder Optimierung verfolgt wird.

Neben der Analyse der Internetseite und der Beobachtung der Mitbewerber steht ein Punkt im  Fokus der Planung: Die Keywords.

Die Magie der Keywords

Keyword ist ein Begriff, der das Suchwort bzw. die Suchwörter beschreibt, unter denen der Seitenbetreiber gefunden werden möchte. Denn die Frage, auf welcher Position der Google-Suchergebnisse man gelistet wird, ist immer abhängig davon, welchen Suchbegriff man bei Google verwendet.

Doch unter welchem Begriff möchte man überhaupt gefunden werden? Ist es aus Sicht eines Blumenhändlers effektiver, seine Seite auf den Suchbegriff „Blumenhandel Berlin“ oder „Roten Rosen online kaufen“ zu optimieren?

Um derartige Fragen zu beantworten, muss geprüft werden, welche mögliche Keyword-Kandidat häufig genutzt wird. Es ist nicht sinnvoll, seine Internetseite auf einen Suchbegriff zu optimieren, der von anderen Benutzern nicht in die Suchmaske von Google eingetippt werden.

Planung der Keywords

Unkompliziert ist hier eine eigens durchgeführte, nicht-repräsentative Umfrage im Bekanntenkreis: „Was würdest du bei Google eintippen, wenn du Blumen kaufen möchtest?“

Um das Volumen von Suchbegriffen zu prüfen, bietet Google einerseits Google Trends an. Mit diesem Tool ist es möglich, das Interesse von Suchbegriffen in Relation zu anderen zu beobachten. Konkret bedeutet dies, dass man anhand einer Statistik erkennen kann, welcher Suchbegriff im Vergleich zu anderen häufiger benutzt wurde.

Google Trends ist einfach zu bedienen und bietet regionale Filtermöglichkeiten, man erhält jedoch keine absoluten Zahlen zu den jeweiligen Suchbegriffen.

Weitaus mächtiger ist der Google Keyword Planer. Dieses Tool stellt Google den AdWords-Nutzern zur Verfügung, kostenpflichtige Werbekampagnen besser zu planen. Die Oberfläche zeigt, wie häufig nach welchen Keywords gesucht wird. Der Nutzer enthält die monatlich durchschnittliche Anzahl der Suchanfragen. Praktischerweise ist auch dieses Programm kostenfrei – zumindest noch.

Wird der Google Keyword Planer kostenpflichtig?

Im offiziellen Online-Forum für Google Adwords deutete eine Verantwortliche Veränderungen beim Google Adwords Planer an. Demnach würde dieses Tool nur noch den Nutzern zur Verfügung gestellt werden, die einen nicht näher bezifferten Werbebetrag investieren. Kunden, die weniger Budget für Google-Werbeanzeigen aufbringen, sollen nur noch Näherungswerte enthalten.

In welchem Umfang, und zu welchem Zeitpunkt diese Änderung umgesetzt wird, ist derzeit unklar.

Das Team von der medialeitwerk Suchmaschinenoptimierung rät, sich beide Tools genauer anzusehen. Für Einsteiger ist Google Trends empfehlenswert, da die Zahlen des Google Keyword-Planers nicht immer leicht zu lesen sind: Beispielsweise zeigt Google das Suchvolumen  zu einem Begriff nicht an, wenn der Schwellenwert zu niedrig ist. Außerdem fließen auch Zahlen in die Ergebnisse mit ein, die durch computergesteuerte Zugriffe entstehen.

Fazit

Die Keyword-Planung ist der erste und wichtigste Schritt bei der Suchmaschinenoptimierung. Doch auch nach der Planung gibt es noch viel Arbeit, um eine professionelle Optimierung durchzuführen. Sollte Ihre Zeit oder Ihr Know-how nicht ausreichen, gibt es Agenturen, die sich auf die Suchmaschinenoptimierung spezialisiert haben – so wie medialeitwerk.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.