medialeitwerk Suchmaschinenoptimierung: Doppelten Content vermeiden

Jeder Webseitenbetreiber möchte seine eigene Seite am liebsten ganz oben in den Suchergebnissen gelistet haben. Dies zu erreichen, hängt oft von einer  Vielzahl an Faktoren ab, die teilweise nicht einmal beeinflussbar sind. Die Faustregel zur eigenständigen Optimierung seiner Internetseite liegt dabei dennoch an zwei Dingen: Die Erweiterung der Inhalte und die Optimierung der technischen Grundlage.

Besonders die Optimierung des technischen Bereichs ist für Laien oft schwierig umzusetzen, da hier das Fachwissen fehlt. Dies ist dann der Punkt, an dem sich Kunden an profesionelle Agenturen wie medialeitwerk wenden.

Doch oft könnendie Betreiber selbst dafür sorgen, dass die eigene Internetseite von Google positiver wahrgenommen wird. Das Zauberwort heisst Duplicate Content, zu deutsch: Doppelter Inhalt.

Was ist Duplicate Content?

Duplicate Content ist ein Begriff, der jeder SEO-Agentur bekannt ist. Er beschreibt, dass ein Inhalt, der auf der eigenen Seite hinterlegt ist, auf einer anderen Seite ebenfalls auftaucht. Nicht selten passiert dies, wenn ein fremder Webseitenbetreiber die Inhalte „klaut“, d.h. von Ihrer Seite kopiert und auf seiner eigenen Seite präsentiert. Ungeachtet der Tatsache, dass es sich dabei um einen Verstoß gegen das Urheberrecht handelt, hat dies auch negative Folgen für Ihre Internetseite: Google (und auch andere Suchmaschinen) werden sehr schnell feststellen, dass der Inhalt auf zwei unterschiedlichen Internetseiten identisch ist, was zur Folge hat, dass beide Seiten im Ranking sinken, also abgewertet werden. So verhindert Google eine Überflutung von Webseiten-Kopien.

Das Gegenstück zu Duplicate Content ist Unique Content, also einzigartiger Content. Google bevorzugt also Seiten, die einzigartigen und interessanten Inhalt bieten.

Es kommt jedoch häufig dazu, dass Webseitenbetreiber häufig selbst Duplicate Content schaffen, ohne es zu merken. Wie?

Wie entsteht Duplicate Content?

Um zu erklären, wie Duplicate Content vermieden werden kann, muss man den technischen Aspekt einer Internetseite wieder aufgreifen. Eine Internetseite ist grundsätzlich unter einer Internetadresse (URL) zu finden, zum Beispiel http://mehr-medialeitwerk.de. Das Problem: Diese Adresse kann eine Subdomain enthalten. Eine Subdomain wird der Domain vorangestellt und kann vom Webseitenbetreiber meist selbst gewählt werden.

Hosting-Anbieter vertreiben Ihren Internet-Speicher oft im Zusammenspiel mit einer Domain. Bei der Bereitstellung der Domain wird die geläufige Subdomain „www“ häufig automatisch mit aktiviert. Bezogen auf das obenstehende Beispiel existieren also, ohne Wissen des Kunden, zwei Domains für das gleiche Ziel: http://www.mehr-medialeitwerk.de und http://mehr-medialeitwerk.de.

Für Google (und andere Suchmaschinen) ist gilt dies bereits als Duplicate Content, da der gleiche Inhalt auf zwei unterschiedlichen Adressen zu finden ist (Ja, eine Subdomain macht bereits den Unterschied).

Duplicate Content vermeiden

Was kann also getan werden, damit die (meist automatisch zugewiesene) Subdomain keinen Duplicate Content generiert? Die naheliegende Lösung wäre vielleicht, die Subdomain zu deaktivieren. In diesem Fall würden jedoch Besucher, die in die Adresszeile Ihres Browser www.mehr-medialeitwerk.de eintippen, nicht an ihr Ziel gelangen. Die Eingabe des „www.“-Präfixes ist vielen Internet-Benutzern sehr geläufig, weshalb Hostinganbieter diesen Präfix automatisch mitvergeben.

Es gibt jedoch einen einfachen Trick, die Subdomain beizubehalten und dennoch doppelten Inhalt zu vermeiden: Der Webseitenbetreiber muss die www-Subdomain so einrichten, dass Sie als direkte Weiterleitung zur URL-Variante ohne www führt. Technisch spricht man hier von einem HTTP-301-Redirect. Oft bieten Hostinganbieter dies direkt in Ihrem Verwaltungsmenü mit an.

Wenn dieser Schritt nicht möglich ist, gibt es noch eine andere Variante, die jedoch die Bearbeitung des HTML-Quelltextes erfordert. Das Stichwort heißt hier „Canonical URL“ und bezeichnet die Angabe einer Internetadresse, die stellvertretend für alle anderen URL-Variante gilt. Wie man die Canonical-URL im HTML-Quelltext hinterlegt, ist auf einer Hilfeseite von Google beschrieben.

Sollten Sie eine Internetseite professionell erstellen lassen, müssen Sie sich um doppelten Inhalt meist gar nicht kümmern – Agenturen wie medialeitwerk berücksichtigen diesen Umstand bereits und richten Ihre Internetseite bereits entsprechend so ein, dass doppelter Inhalt durch verschiedene Subdomains gar nicht erst entsteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.